Wann sollte man den Preis der Immobilie senken?

Senken Sie nie den Preis, ohne mit einem Fachmann gesprochen zu haben! Das sollten Sie beachten!

Wenn Sie Ihre Immobilie verkaufen möchten, müssen Sie irgendwann Ihre Kaufpreisvorstellung kundtun. Wir sagen bewusst „Kaufpreisvorstellung“, weil sie genau genommen noch gar kein Preis ist. Der Preis kommt erst dadurch zustande, dass ein Interessent bereit ist, den geforderten Geldbetrag für Ihre Immobilie zu bezahlen. Sie haben also Ihre Immobilie mitsamt einer Kaufpreisvorstellung in der Zeitung und im Internet inseriert. Es haben sich vielleicht schon Interessenten bei Ihnen gemeldet, und Sie haben auch ein paar Besichtigungen durchgeführt. Aber zu einem Kauf konnte sich bislang noch niemand durchringen. Was Sie brauchen sind keine Interessenten, sondern einen Käufer. Haben Sie sich einmal überlegt, was Sie machen, wenn Sie weiterhin ohne Käufer bleiben? Sicher haben Sie auch schon darüber nachgedacht, Ihre Kaufpreisvorstellung nach unten zu korrigieren. Aber wann ist der richtige Zeitpunkt dafür? In diesem Ratgeber möchten wir Ihnen die Problematik der Kaufpreisreduzierung ein wenig näherbringen.

Angebot und Nachfrage

Auch wenn es viele Immobilienverkäufer nicht wahrhaben möchten: Beim Verkauf einer Immobilie gelten die Gesetze des Markts. Bei diesen Gesetzen spielen Angebot und Nachfrage eine große Rolle. Nehmen wir an, Ihr Lieblingsbier wird von vielen Läden in Ihrer Nähe angeboten: Was könnte Sie dazu motivieren, den nächsten Kasten im Laden B zu kaufen und nicht im Laden A? Der Preis würde bei Ihrer Entscheidungsfindung sicher eine große Rolle spielen. Das wissen auch die Ladenbesitzer, und deshalb machen sie immer wieder Sonderangebote, damit bei einem Überangebot an Bier die Kunden bei ihnen kaufen. Genauso ist es im Immobiliengeschäft. Wenn zurzeit viele Immobilien angeboten werden, die mit Ihrer vergleichbar sind, oder Ihre Immobilie deutlich teurer ist, sollten Sie darüber nachdenken, ob es nicht an der Zeit ist, Ihre Immobilie etwas günstiger anzubieten. Dies würde Ihre Immobilie wieder konkurrenzfähig machen. Gerade Immobilienkäufer beobachten über längere Zeiträume den Markt und achten darauf, möglichst viel für ihr Geld zu bekommen.

Sie müssen zu einem Stichtag verkauft haben

In der Regel läuft bei Immobiliengeschäften die Zeit gegen die Verkäufer. Viele Verkäufer haben schon eine neue Immobilie gekauft, und damit die Folgefinanzierung nicht platzt, sind sie darauf angewiesen, ihre Immobilie zu einem gewissen Stichtag verkauft zu haben. Wenn Sie Ihre Immobilie schon eine geraume Zeit erfolglos inserieren, und der Tag X rückt immer näher, könnte der Zeitpunkt gekommen sein, Ihre Kaufpreisvorstellung nach unten anzupassen. Machen Sie dies rechtzeitig, damit noch genügend Zeit bleibt, um tatsächlich einen Käufer zu finden. Im Immobiliengeschäft ist oft Geduld angesagt; wenn Ihnen aber die Bank im Nacken sitzt, kann es durchaus sinnvoll sein, schnell zu agieren, um den Erfolg des Projekts nicht zu gefährden.

Märkte ändern sich

Was ist in der heutigen Zeit schon konstant? Fast nichts. Auch der Immobilienmarkt ist in ständiger Bewegung, und Angebot und Nachfrage bestimmen die Preise. Heute sind Doppelhaushälften gefragt, und im nächsten Monat kann sich das schon wieder ändern oder auch nicht. All das hat natürlich Auswirkungen auf die Immobilienpreise. Wenn Ihre Immobilie momentan am Markt ist und Sie feststellen, dass die anderen Anbieter über einen längeren Zeitraum nicht verkauft haben und ihre Angebotspreise senken, sollten auch Sie darüber nachdenken, Ihre Preisvorstellung ebenfalls anzupassen. Auch wenn es schmerzlich ist: Wenn Ihre Preisvorstellung weit über dem Marktpreis liegt, werden die Käufer mehr Schwierigkeiten haben, das Geld für Ihre Immobilie aufzubringen. Warum ist das so? Ganz einfach, die meisten Käufer benötigen für einen Immobilienkauf eine Finanzierung. Als Sicherheit dient zum großen Teil die Immobilie selbst. In diesem Fall wird der Kreditgeber aber auf zusätzliche Sicherheiten bestehen, weil Ihre Immobilie weit über Marktpreis liegt. Viele Käufer können diese Sicherheiten nicht leisten. Was glauben Sie passiert, wenn der Finanzierungsberater sagt, dass der geforderte Kaufpreis viel zu hoch ist und man die Finanzierung schon machen würde, aber nur, wenn man mehr Eigenkapital einbrächte? Richtig – der Kaufinteressent springt ab und orientiert sich anderweitig. Professionelle Immobilienmakler sind in der Lage, Ihre Immobilie korrekt und zum Maximalpreis einzuwerten.

Expertenrat vom Immobilienmakler

Wenn Sie bereits mit einem Immobilienmakler zusammenarbeiten, haben Sie dies sicher getan, weil Sie für Ihren Immobilienverkauf jemanden brauchen, dem Sie vertrauen können und der für Sie den Verkauf erfolgreich abschließen soll. Wenn Ihr Immobilienmakler eine Kaufpreisreduzierung vorschlägt, sollten Sie sich die Begründung dafür ganz genau anhören und diesen Schritt ernsthaft in Erwägung ziehen. Immobilienmakler kennen die lokalen Marktmechanismen wie kaum jemand sonst, und vor allem wissen sie, was Interessenten aktuell bereit sind, für entsprechende Angebote auszugeben. Vertrauen Sie Ihrem Immobilienmakler. Sollten Sie jedoch zwischenzeitlich Zweifel an der Kompetenz Ihres Maklers haben, beenden Sie den Auftrag und orientieren Sie sich neu.

Noch Fragen zu Immobilien?

Rufen Sie uns an — wir sind Ihnen gerne behilflich.